Regionalforen für Bürgerstiftungen

Bei unseren Regionalforen kommen jedes Jahr im Herbst Gremienmitglieder, Ehren- und Hauptamtliche aus Bürgerstiftungen und Gründungsinitiativen zusammen, um über relevante Fragen ihrer Stiftungsarbeit zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und neue Anregungen für ihr Engagement mit nach Hause zu nehmen. Die Themen der insgesamt vier Regionalforen sind identisch, die Mitwirkenden regional unterschiedlich.

Regionalforen 2020: Virtuelle Reise in die Regionen

Aufgrund der Corona-Pandemie gingen wir bei den Regionalforen 2020 neue Wege: Bürgerstiftungen reisten virtuell in die Regionen und brachten von dort neue Inspirationen anderer Bürgerstiftungen mit. Im Zentrum der drei Videokonferenzen stand die Frage, wie Bürgerstiftungen die Herausforderungen meistern, mit denen sie und die Menschen in ihrer Stadt oder Region durch die Folgen der Pandemie konfrontiert sind. Jedes Regionalforum griff andere Themen auf, so dass einige Bürgerstiftungen mehrfach teilnahmen.

Wo Bürgerstiftungen aktuell die größten Herausforderungen sehen, stellte die Aktive Bürgerschaft am Report Bürgerstiftungen 2020 vor. Einzelne Bürgerstiftungen berichteten exemplarisch, wie sie vor Ort Unterstützung einwerben und verteilen, Hilfsangebote koordinieren, ehrenamtlichen Initiativen ein Dach bieten und sich für Bürgerengagement stark machen. Jedes Regionalforum griff eine der zentralen Herausforderungen aus der Stiftungsarbeit auf: die „Mittelgewinnung: Unsere Einnahmen brechen weg“, die Kommunikation: „Wir sind nicht mehr präsent“ und die Projektarbeit: „Projekte und Förderung verändern sich“. Je drei Bürgerstiftungen stellten in Blitzvorträgen vor, welche Lösungsansätze und Maßnahmen sich bei ihnen bewährt haben und wie sie vorgehen.

Als weitere Herausforderung zog sich die „Digitale Bürgerstiftung“ durch alle Regionalforen. Beim Regionalforum Süd diskutierten die Bürgerstiftungen, wer von der digitalen Teilhabe ausgeschlossen ist und wie sie ihre Zielgruppen unterstützen können. In einer Gesprächsrunde beim Regionalforum West berichteten drei Bürgerstiftungen, wie sie die Digitalisierung gestalten und wie sie hinsichtlich ihrer digitalen Kompetenzen und Lösungen aufgestellt sind. Beim Regionalforum Nord ging es darum, wie Bürgerstiftungen ihre Arbeitsformen zukunftsfähig gestalten können.

Zahlreiche Bürgerstiftungsaktive haben die Regionalforen durch ihre Impulse mitgestaltet und ihre Erfahrungen und Kompetenzen eingebracht. Herzlichen Dank an die Bürgerstiftungen aus Bad Bentheim, Bielefeld, Gronau, Jena, Hamburg, Hannover, Juist, Leipzig, Münster, Region Neumarkt, Nidderau, Nürnberg, Osnabrück, Schwäbisch Hall, Tübingen und Wiesloch!

Bürgerstiftungen finden weiteres Material, Präsentationen und Mitschnitte der Blitzvorträge auf CampusAktiv.

Programm und Anmeldung

Regionalforum Bürgerstiftungen Süd

Wir arbeiten bereits am Programm 2021.

Regionalforum Bürgerstiftungen West

Wir arbeiten bereits am Programm 2021.

Regionalforum Bürgerstiftungen Nord

Wir arbeiten bereits am Programm 2021.

Regionalforum Bürgerstiftungen Mitte

Wir arbeiten bereits am Programm 2021.

Sie haben Fragen und Wünsche?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an regina.sommerfeld@aktive-buergerschaft.de  oder an bernadette.hellmann@aktive-buergerschaft.de. Sie können auch gerne anrufen unter 030 24 000 88-10.

Das waren die Regionalforen für Bürgerstiftungen 2019

Wie gestalten Bürgerstiftungen ihre Stadt oder den ländlichen Raum mit? Wie können sie Stiftungsfonds zur Stiftergewinnung einsetzen? Wie lässt sich die Gremienarbeit effektiv gestalten? Diese Fragen standen im Zentrum der vier Regionalforen für Bürgerstiftungen im Herbst 2019. Rund 155 Vorstände, Stiftungsräte, Ehren- und Hauptamtliche aus 82 Bürgerstiftungen tauschten sich dort über wichtige Fragen ihrer Stiftungsarbeit aus und diskutierten aktuelle Trends und Entwicklungen.

Eine Gesprächsrunde im Fishbowl-Format griff die Frage auf, wie Bürgerstiftungen ihre Stadt oder den ländlichen Raum mitgestalten. Vertreterinnen und Vertreter von Bürgerstiftungen diskutierten, wie sie durch ihre Arbeit zur Lösung lokaler Probleme und Herausforderungen beitragen und was ihre Rolle dabei ist.

Wie wachsen Bürgerstiftungen erfolgreich? Wie entwickeln sie sich und begegnen aktuellen Trends und Herausforderungen? Antworten auf diese Fragen gab der „Report Bürgerstiftungen 2019“.

Darauf aufbauend widmete sich ein Thementisch der Frage, wie Bürgerstiftungen sich als Partner für Stifter positionieren und Stiftungsfonds zur Stiftergewinnung einsetzen können. Einsteiger erfuhren, was Stiftungsfonds sind, wie sie diese anbieten können und was sie dafür brauchen. Diejenigen Bürgerstiftungen, die bereits Stiftungsfonds und Treuhandstiftungen verwalten, tauschten sich gesondert dazu aus, wie sie Stiftungsfonds gestalten und was sich in der Praxis bewährt hat.

Am zweiten Thementisch ging es darum, die Gremienarbeit effektiv zu gestalten. Da für rein ehrenamtlich arbeitende Bürgerstiftungen und für solche mit Hauptamtlichen andere Fragestellungen im Vordergrund stehen, diskutierten die Bürgerstiftungen in zwei parallelen Runden darüber, wie sie die Aufgaben verteilen und ihre Gremienmitglieder dazu befähigen, ihre Rollen mit Verantwortung zu erfüllen.

Die Regionalforen veranstalteten wir gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort – der BürgerStiftung Erfurt, der BürgerStiftung Hamburg, der Stiftung Bürger für Münster und der Schwäbisch Haller Bürgerstiftung. Gastgeber waren 2019 die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die DZ HYP AG in Münster und Hamburg und die Sparda-Bank Berlin eG, Filiale Erfurt Augustmauer.

Rund 30 Bürgerstiftungsaktive sind bei den Regionalforen insgesamt gestaltend als Referenten und Impulsgeber beteiligt. Ihre Erfahrungen, Kompetenzen und ihr Wissen brachten 2019 die Bürgerstiftungen aus Aachen, Achim, Bad Bentheim, Berlin, Bremen, Bruchsal, Chemnitz, Dresden, Erfurt, Großenlüder, Halle, Hamburg, Hellweg-Region, Jena, Kernen i.R., dem Kreis Ravensburg, Laichinger Alb, Lörrach, Lüdinghausen, Münster, Nürnberg, Ostfalen, Ostfildern, Rhein-Lippe, Rostock, Schwäbisch Hall und Unna ein.

Stimmen aus dem Kreis der Teilnehmenden

„Wir haben viel für unsere Arbeit mitnehmen können.“

„Das Regionalforum bietet einen regen Austausch mit Verantwortlichen aus anderen Stiftungen und eröffnet oftmals ganz neue Wege, die beschritten werden können, um das Gemeinwohl der Bürger zu erhöhen. Ich freue mich sehr über den kollegialen Erfahrungsaustausch und die Vorstellung sehr interessanter Projekte anderer Bürgerstiftungen.“

„Wir waren erstmals Gast eines Regionalforums, eine für uns sehr interessante und auch wertvolle Veranstaltung. Als noch junge Bürgerstiftung sind die Informationen der Aktiven Bürgerschaft wie auch der Gedankenaustausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen sehr wertvoll.“

Wie die Engagierten aus Bürgerstiftungen bei den Regionalforen ins Gespräch kommen und was dies bewirkt, lesen Sie im Bericht unseres Magazins bürgerAktiv “Blick hinter die Kulissen der Regionalforen: Richtig viel mitnehmen“.

Print Friendly, PDF & Email