Service Learning mit sozialgenial

sozialgenial – Schüler engagieren sich ist das teilnehmerstärkste Service-Learning-Programm in Deutschland. 120.000 Schülerinnen und Schüler haben sich seit 2009 an über 800 Schulen in Nordrhein-Westfalen und Hessen engagiert.

Ab dem Schuljahr 2022/23 können auch alle Schulen der Sek. I und II in Baden-Württemberg und Brandenburg bei sozialgenial mitmachen.

sozialgenial kommt nach Baden-Württemberg und Brandenburg

Zum Schuljahr 2022/2023 weiten wir unser Service-Learning-Programm „sozialgenial – Schüler engagieren sich“ auf die Bundesländer Baden-Württemberg und Brandenburg aus. Möglich macht dies eine Förderung aus dem Programm „ZukunftsMUT“ der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE).

Hier erfahren Sie, wie Schulen aus Baden-Württemberg und Brandenburg bei sozialgenial mitmachen können und Sie können sich zu unseren Info-Veranstaltungen anmelden.

sozialgenial-Projekt des Monats

Zwei Fußballfelder für Blumen und Bienen

Artenvielfalt und Klimaschutz in der Landwirtschaft – darum geht es bei „Bürger.Bauer.Blume.Biene.“, dem sozialgenial-Projekt des Monats April 2022. Auf zwei Fußballfeld großen Flächen säen die Landwirte der Fachschule für Agrarwirtschaft Köln bienenfreundliche Blühmischungen aus, informieren über die Pflanzen und bieten Blühpatenschaften an.  

Für das sozialgenial-Projekt des Monats können sich die sozialgenial-Mitgliedschulen immer bis zum 15. eines Monats bewerben. Zu gewinnen gibt es 250 Euro für die Projektkasse!

„Was kannst Du gut, was anderen nützt?“

Ausgehend von dieser Frage setzen sich Schülerinnen und Schüler aus der Schule heraus für die Gemeinschaft ein und verknüpfen Unterricht mit Engagement – das ist Service Learning.

Wir unterstützen Schulen der Sek. I und II in Hessen und Nordrhein-Westfalen dabei, Service-Learning-Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Wir ermöglichen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Bildungsförderer dieser Schulen zu sein. Gemeinnützige Organisationen unterstützen wir dabei, ein wichtiger Partner der Schulen in ihren Service-Learning-Projekten zu sein.

Machen auch Sie mit bei sozialgenial – Schüler engagieren sich!

Schulen der Sek. I und II
Volksbanken Raiffeisenbanken
Gemeinnützige Organisationen

Mit sozialgenial-Projekten:

Mut machen soziales Miteinander fördern anders lernen motivieren Klassengemeinschaften stärken

Im September 2009 startete das Service-Learning-Programm “sozialgenial – Schüler engagieren sich” mit einer Pressekonferenz in Düsseldorf. Teilnehmen konnten Schule aus Nordrhein-Westfalen. Einige Jahre später weitete die Stiftung Aktive Bürgerschaft das Programm auf das Bundesland Hessen aus. Heute sind mehr als 800 Schulen der Sek. I und II Mitglied bei sozialgenial. Seit dem Programmstart haben sich über 100.000 Schülerinnen und Schüler in vielen Projekten engagiert und diese mit unterschiedlichsten Fächern verknüpft.

Denis Brijani hat im ersten Jahrgang mitgemacht und profitiert bis heute – beruflich und privat. Der heute 26-jährige Denis Brijani gründete 2009 mit Mitschülern in seiner Steinfurter Handelsschule eine Schülerfirma für den Verkauf von Fairtrade-Produkten. Sie boten sie in der Schule und auf dem Wochenmarkt an.

Denis Brijani gewann dabei zwei Einsichten. Die erste: „Mir war vorher gar nicht bewusst, dass es so etwas wie Fairtrade überhaupt gibt“. Seit damals schaut er beim Einkaufen auf ökologische und fair produzierte Waren. Die zweite: Verkaufen macht ihm Freude. „Mir hat das Gespräch mit den Kunden sehr viel Spaß gemacht“, sagt er. „Ich habe gemerkt, dass mir der Kontakt mit Menschen und die Beratung liegen und dass ich gerne in den Vertrieb möchte.“

Ganzen Artikel lesen

Unsere Förderer und Unterstützer

sozialgenial wird gefördert von der DZ BANK und weiteren Genossenschaftsbanken und unterstützt von den Kultusministerien der Länder Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Wir bieten sozialgenial zurzeit in Nordrhein-Westfalen und Hessen an. In diesen Bundesländern können auch Volksbanken Raiffeisenbanken vor Ort sozialgenial fördern.

Zum Schuljahr 2022/2023 weiten wir unser Service-Learning-Programm „sozialgenial – Schüler engagieren sich“ auf die Bundesländer Baden-Württemberg und Brandenburg aus. Möglich macht dies eine Förderung aus dem Programm „ZukunftsMUT“ der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE).

Fragen? Wir geben gerne Antworten!

Ob Sie noch in der Planungsphase sind oder schon ein Projekt umsetzen – wir stehen Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung. Ihr sozialgenial-Team

Aktive Bürgerschaft

Caroline Deilmann
Programm-Leiterin Service Learning

Sonja Beckmann
Programm-Managerin Service Learning

Jaisana Mäfers
Office-Managerin

Ihre Ansprechpartner in den Regionen

Ihre Ansprechpartnerin in der Region Dortmund und Umgebung ist

Irmgard Heitkemper-Nießen
sozialgenial-Regionalmanagerin

Mobil: 0157 51639756
E-Mail: sozialgenial-dortmund@aktive-buergerschaft.de

Irmgard Heitkemper-Nießen hat lange Jahre als Lehrerin an der Wilhelm-Röntgen-Realschule in Dortmund unterrichtet und war anschließend als abgeordnete Lehrerin im Kommunalen Integrationszentrum für den Bereich “Seiteneinsteiger” tätig.

Ihr Ansprechpartner in der Region Köln/Bonn/Rhein-Sieg ist

Hans van Ooyen
sozialgenial-Regionalmanager

Mobil: 0176 64123104
E-Mail: sozialgenial-koelnbonn@aktive-buergerschaft.de

Hans van Ooyen war langjähriger Geschäftsführer beim Jugendhilfeträger ConAction e.V. in Köln. Im Übergangsmanagement von Schule in Ausbildung und Studium hat er ein Netzwerk aufgebaut.

Ihre Ansprechpartnerin in der Hellweg-Region ist

Birgit Berendes
sozialgenial-Regionalmanagerin

Mobil: 0160 94785285
E-Mail: sozialgenial-hellweg@aktive-buergerschaft.de

Birgit Berendes kennt als ehemalige Schulleiterin der Möhneseeschule die Strukturen und Abläufe in Schulen sehr genau und ist in der Region Hellweg bestens vernetzt.

Ihre Ansprechpartnerin in Hessen ist

Sofia Bruchhäuser
sozialgenial-Koordinatorin

Tel: 0611 3680
E-Mail: Sofia.Bruchhaeuser@kultus.hessen.de

Sofia Bruchhäuser steht als sozialgenial-Koordinatorin im Hessischen Kultusministerium den Schulen als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie war zuvor an einer Gesamtschule als Lehrerin und Rektorin tätig.

Print Friendly, PDF & Email