Bürgerstiftung mitmachen

Machen Sie mit – bei Ihrer Bürgerstiftung! In einer Bürgerstiftung kann sich jeder vor Ort engagieren – mit Geld, Zeit und Ideen. Wie? Das erfahren Sie hier.

So können Sie aktiv werden:

1.

... als Stifterin oder Stifter

  • Zustiften: Vergrößern Sie mit Ihrer Zustiftung den Kapitalstock der Bürgerstiftung. Damit helfen Sie ihr nicht nur, längerfristig planen zu können, sondern auch dauerhaft Gutes zu tun, denn das Vermögen bleibt ewig bestehen. Für die gemeinnützigen Projekte werden die Erträge des Stiftungsvermögens eingesetzt.
  • Die eigene Stiftung: Gründen Sie Ihre eigene Stiftung in Form eines Stiftungsfonds oder einer Treuhandstiftung unter dem Dach einer Bürgerstiftung. Hier können Sie selbst entscheiden, was gefördert wird – die Bürgerstiftung kümmert sich um die Formalitäten. Kostengünstig in der Gründung und Verwaltung, kommt so möglichst viel Geld den Förderzwecken zugute.
  • Letztwillige Zuwendung: Indem Sie die Bürgerstiftung testamentarisch als (Mit-)Erbin oder Vermächtnisnehmerin einsetzen, können Sie sicherstellen, dass die Ihnen am Herzen liegenden gemeinnützigen Zwecke dauerhaft in Ihrem Sinne verfolgt werden.
„Die Sachen, die ich kann“

Véronica Scholz, frühere Pharmazeutin, widmet sich mit ihrer Treuhandstiftung bei der Bürgerstiftung Braunschweig der Gesundheitsförderung in Deutschland und im Ausland.

Was treibt Menschen an, sich als Stifterin oder Stifter zu engagieren?
Véronica Scholz ist eine von dreizehn Stifterinnen und Stiftern, die in dem Buch “Wir Bürgerstifter” erzählen, warum und wie sie zur Bürgerstiftung kamen, und was sie mit ihrem jeweiligen Projekt oder Engagement erreichen wollen. Wer sich von den Beispielen inspirieren lässt, findet in dem Buch auch Antworten auf die Fragen, wie sie oder er selbst Stifterin oder Stifter bei einer Bürgerstiftung werden kann.
Stiften wird belohnt.
Der Fiskus fördert das Stiften, Spenden und das ehrenamtliche Engagement für das Gemeinwohl.
Stiften, aber richtig.
Worauf sollten Sie achten, wenn Sie sich als Stifterin oder Stifter engagieren möchten?
Zur Bürgerstiftung in Ihrer Nähe

Sie möchten sich in einer Bürgerstiftung für Ihre Gemeinde, Stadt oder Region engagieren? Die Bürgerstiftung in Ihrer Nähe zeigt Ihnen unser “Bürgerstiftungsfinder”.

2.

... als Spenderin oder Spender

  • Spende: Geben Sie einmalig Geld für ein konkretes Projekt oder unterstützen Sie die Arbeit der Bürgerstiftung kontinuierlich durch einen regelmäßigen Förderbetrag oder durch eine spezielle Patenschaft.
  • Spenden statt schenken: Ein großes Fest steht bevor? Die goldene Hochzeit? Ein runder Geburtstag? Das Firmenjubiläum? Und Sie wünschen sich ein besonderes Geschenk? Schenken macht Freude – besonders, wenn man sie teilen kann. Erbitten Sie von Ihren Gästen statt Geschenken Spenden für Ihre lokale Bürgerstiftung und tun Sie so gemeinsam Gutes.
  • Matching Fund: Sie wollen nicht nur selbst etwas Gutes tun, sondern auch andere dazu anstiften? Mit einem bestimmten Betrag, dem Matching Fund, verdoppeln Sie die Spenden von anderen, bis der von Ihnen festgesetzte Betrag erreicht ist. Die Bürgerstiftung und damit die Gemeinde, Stadt oder Region gewinnen doppelt.

„Mein Anliegen teilen!“

Sonderschullehrerin Marianne Esser lässt sich zu Festen nicht mehr beschenken, sondern bittet um Spenden für die Bürgerstiftung Berlin, die Kinder bei der Entfaltung ihrer Potenziale fördert. Hatte sie Arbeit damit? “Nein, überhaupt nicht”, sagt sie. “Und es fühlt sich wie ein Geschenk an, weil ich so mit anderen mein Anliegen teilen kann.” Lesen Sie das Interview im Newsletter der Bürgerstiftung Berlin (November/2017, Seite 3).

Zur Bürgerstiftung in Ihrer Nähe

Sie möchten sich mit einer Bürgerstiftung für Ihre Stadt, Gemeinde oder Region engagieren? Die Bürgerstiftung in Ihrer Nähe zeigt Ihnen unser “Bürgerstiftungsfinder”.

3.

... im Vorstand oder Stiftungsrat

  • Vorstand (Management): Sie wollen etwas vor Ort bewegen? Übernehmen Sie eine leitende ehrenamtliche Aufgabe und managen Sie gemeinsam mit Gleichgesinnten die Geschicke einer Bürgerstiftung. Zu den Aufgabenbereichen der Vorstandsmitglieder zählen etwa: Finanzen und Vermögensverwaltung, Stiftergewinnung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die Planung und Umsetzung von Fördermaßnahmen und Projekten. Bringen Sie Ihre Zeit, Ihr Kow-how und Ihre Kontakte ein!
  • Stiftungsrat bzw. Kuratorium (Aufsichtsorgan): Als Mitglied des Aufsichtsorgans stehen Sie dem Vorstand beratend zur Seite und sorgen mit Ihren Kontakten und Netzwerken dafür, dass die Bürgerstiftung bekannter wird. Gleichzeitig nehmen Sie zentrale Aufsichtsfunktionen wahr und wählen die Mitglieder des Vorstandes und den jährlichen Wirtschaftsprüfer (soweit dies in der Satzung Ihrer Bürgerstiftung vorgesehen ist) und müssen vor wichtigen Entscheidungen vom Vorstand gehört werden oder genehmigen beispielsweise Richtlinien für die Vermögensanlage.
  • Stifterversammlung und Freundeskreis (Unterstützer): Unterstützen Sie die Bürgerstiftung finanziell und begeistern Sie andere für die Bürgerstiftung und ihre Aktivitäten. Die Mitglieder der Stifterversammlung (auch Stifterforum genannt) und des Freundeskreises sind Botschafter der Bürgerstiftung und wichtige Multiplikatoren. Teilweise obliegen der Stifterversammlung als Organ auch die Wahl der Mitglieder des Aufsichtsorgans.

Wir unterstützen ehrenamtliche Vorstände und Stiftungsräte in ihrer Gremienkompetenz.

Ein Jahr mit dem Vorstand

Von außen sieht man ihre Projekte – aber was heißt das eigentlich, eine Bürgerstiftung ehrenamtlich zu managen? “Das ist fast ein Vollzeitjob und geht nur mit einem tollen Team”, sagt Klaus Lang, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Osnabrück.

Bürgerstiftungen erfolgreich managen.

Broschüre im handlichen Taschenformat mit Hinweisen für die Arbeit von Vorständen, Stiftungsräten bzw. Kuratoren.

4.

... als Ehrenamtliche oder Ehrenamtlicher

  • Für Andere: Ihnen liegt ein bestimmtes Anliegen am Herzen? Mit ihrem breiten Stiftungszweck bieten Bürgerstiftungen verschiedene Möglichkeiten, sich sowohl kurz- als auch längerfristig mit Zeit und Tatkraft ehrenamtlich zu engagieren.
  • Mit Know-how: Sie kennen sich mit Steuern und/oder in der Buchhaltung aus? Sie haben Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit oder im Marketing? Oder Sie besitzen künstlerische oder handwerkliche Fähigkeiten oder bestimmte Kenntnisse in einem anderen Bereich? Bringen Sie Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen pro bono bei einer Bürgerstiftung ein.
  • Flexibel: Sie haben nicht regelmäßig Zeit, aber möchten sich dennoch engagieren? Im Laufe eines Jahres gibt es bei Bürgerstiftungen verschiedene Gelegenheiten mitzumachen, zum Beispiel bei Veranstaltungen und Aktionen anzupacken und zu helfen.

„Das ist mein Ding!“

Barbara Bierfischer koordiniert ehrenamtlich das Projekt „Dialog in Deutsch“ der Bürgerstiftung Gütersloh.

„Unsere Zeit, unsere Erfahrung“

Heinz Wessels, Elektromeister im Ruhestand, und Karl-Heinz Mertmann, pensionierter Diplom-Ingenieur, sind Zeitspender. Sie gehören zu einem Team aus Handwerkern, Berufsschullehrern und Ingenieuren, das ehrenamtlich mit Schülern in der “Meisterschule” der Bürgerstiftung “Halterner für Halterner” arbeitet.

Zur Bürgerstiftung in Ihrer Nähe

Sie möchten sich mit einer Bürgerstiftung für Ihre Stadt, Gemeinde oder Region engagieren? Die Bürgerstiftung in Ihrer Nähe zeigt Ihnen unser “Bürgerstiftungsfinder”.

5.

... mit Ideen

Wer mit offenen Augen durch seine Gemeinde oder Stadt geht, wird Probleme sehen – und möglicherweise eine Idee oder Vorstellung davon haben, wie sie gelöst werden können. Bürgerstiftungen können Sie darin unterstützen, Ihre Ideen zu verwirklichen.

Wir sind aufgeschlossen gegenüber Neuem und offen für gute Ideen aus der Bevölkerung. Wir bieten Räume, damit sich Einzelne in der Gemeinschaft sinnstiftend betätigen können.

Rosemarie Stindl, Gründungsstifterin und langjähriges Mitglied des Vorstandes, Bürgerstiftung Wiesloch