Sachsen: Vereine haben Probleme, Funktionsträger zu finden

In Sachsen findet nur jeder fünfte (22 Prozent) Verein genug Menschen für ehrenamtliche Leitungspositionen. Das geht aus der Studie „Engagement in Sachsen – Wofür sich Menschen einsetzen und welchen Rahmen es braucht“ hervor, die „Zivilgesellschaft in Zahlen“ (ZiviZ) sowie Wissenschaftler der Universität Halle-Wittenberg im Auftrag der Sächsischen Landeszentrale für Politische Bildung durchgeführt haben. Im Freistaat gibt es demnach mehr als 30.000 Vereine. 79 Prozent davon haben weniger als 100 Mitglieder (Bundesdurchschnitt 61 Prozent).

Werden die Organisationen nach ihren Wünschen an Politik und Verwaltung zur Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen gefragt, nennt die Mehrheit (77 Prozent) den Abbau von Bürokratie. Weiterhin wünscht sich etwa jede zweite Organisation Verbesserungen beim Gemeinnützigkeitsrecht (52 Prozent) und Unterstützung beim Fundraising beziehungsweise beim Beantragen und Verwalten von Fördermitteln (47 Prozent).

WWW.SLPB.DE/PUBLIKATIONEN/STUDIE-ENGAGEMENT-IN-SACHSEN

Aktuelle Ausgabe - Januar 2021