Überfälle: Begleitung am Telefon

    Dass man mit Handys auch telefonieren kann, ist ja schon fast in Vergessenheit geraten, doch beim Projekt Heimwegtelefon hat man sich daran erinnert und diese alte Kulturtechnik noch einmal richtig nutzbar gemacht: Das Projekt bietet telefonische Begleitung bei furchteinflößenden Heimwegen an. Wer spätabends einen einsamen Weg vor sich hat, kann die Hotline anrufen und landet bei einem der Freiwilligen. Der nimmt auf, wo der Anrufer oder die Anruferin sich befindet und bleibt anschließend zu einem netten Plausch so lange in der Leitung, bis der Anrufer sich wieder auf sicherem Terrain eingefunden hat. Sinn der Sache ist, dem Anrufer Sicherheit zu vermitteln, mögliche Angreifer abzuschrecken und, falls letzteres misslingt, reagieren zu können und Hilfe zu schicken.

    , Ausgabe 141 Januar 2014