Neugründung: Internet-Institut forscht auch zu Engagement

    Das Deutsche Internet-Institut, am 21. September 2017 in Berlin von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (CDU) und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) aus der Taufe gehoben, wird sich auch mit Entwicklungen der Bürgergesellschaft befassen. Der Forschungsbereich 4 “Demokratie, Partizipation und Öffentlichkeit” soll untersuchen, wie sich Partizipationsprozesse, Öffentlichkeit und soziale Bewegungen durch Digitalisierung verändern, und ob sich neue Formen politischer Beteiligung entwickeln. Der Bund fördert das Institut mit dem Namen “Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft” in den ersten fünf Jahren mit 50 Millionen Euro. Es ist ein Verbund aus den drei großen Berliner Universitäten, der Universität der Künste Berlin, der Universität Potsdam und dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS), den das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) koordiniert.

    , Ausgabe 182 September 2017