Kauf 1 Teil mehr 

Mit wenig viel Gutes tun, das war das Motto des Projekts „Kauf 1 Teil mehr“ des Wahlpflichtkurses „Soziales Engagement“ an der Merianschule im hessischen Seligenstadt – unser sozialgenial-Projekt des Monats November.

Dass derzeit alles teurer wird – die Inflationsrate kletterte im September erstmals auf zehn Prozent, der bis dahin höchste Wert seit der Wiedervereinigung – bemerkten die Schülerinnen und Schüler ganz praktisch im eigenen Portemonnaie, als nämlich der Schulkiosk die Preise erhöhen musste. Auch in ihrem Umfeld konnten sie beobachten, dass viele Menschen Probleme haben, mit ihrem Geld auszukommen.

Was also tun? Die Jugendlichen beschlossen, die örtliche Tafel, die Haltestelle Seligenstadt, zu unterstützen. Die Haltestelle arbeitet auf ehrenamtlicher Basis und lebt vom Engagement der Bürger. Aus ihren Recherchen wussten die Schüler, dass die Zahl der bedürftigen Familien seit Anfang des Jahres stark angestiegen ist, die Haltestelle aber gleichzeitig weniger Lebensmittelspenden erhält. Um die Haltestelle zu unterstützen und zugleich die Seligenstädter für das Problem zu sensibilisieren, organisierten sie eine Sammelaktion. Unter dem Motto „Kauf 1 Teil mehr“ sprachen sie Kundinnen und Kunden vor zwei ortsansässigen Supermärkten an und baten sie, ein Teil mehr zu kaufen und beim Verlassen des Marktes bei ihnen abzugeben.

Im Vorfeld malten die Schüler Plakate und entwarfen Handzettel mit Tipps, welche Produkte besonders gebraucht werden, etwa haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel. Mit dem Projekt liefen sie bei Edeka und Rewe offene Ladentüren ein und durften die Plakate schon eine Woche vorher aufhängen. Die Resonanz der Bürgerinnen und Bürger war beeindruckend und für die Jugendlichen sehr bewegend. Jeder, der wollte, konnte helfen, manche Kunden gaben ein Teil, andere gleich sieben Artikel. Erfreulich: Negative Reaktionen blieben ganz aus. Da machte auch der einsetzende Regen nichts aus, die Schülerinnen und Schüler blieben tapfer in der Kälte stehen und füllten die Kisten. Sich zu trauen, fremde Menschen anzusprechen und „Kauf 1 Teil mehr“ kurz zu vorzustellen, war eine positive Erfahrung. Dabei Erfolg zu haben und mit den Spenden Bedürftigen helfen zu können, verstärkte die Erkenntnis, selbst etwas bewirken zu können.

Am Ende der Aktion hatten sie eine große Menge verschiedenster Produkte eingesammelt, die sie noch am gleichen Tag der Haltestelle in Seligenstadt übergeben haben. Ein Großteil wurde direkt verteilt, da Vorräte in der aktuell angespannten Lage knapp sind. Mit viel Einsatz halfen die Jugendlichen, Lebensmitteltüten zu packen und die Verteilung vorzubereiten. Dabei lernten sie auch wichtige Hygieneregeln im Umgang mit Lebensmitteln und die Abläufe der ehrenamtlichen Arbeit bei der Haltestelle Seligenstadt kennen. Vor allem aber erlebten sie bildlich, was Armut bedeutet. Insgesamt konnten an diesem Tag 65 Familien unterstützt werden.

Methodik und Umsetzung

An der Merianschule steht der Wahlpflichtunterricht in der 7. und 8. Klasse im Stundenplan, zur Wahl stehen Fächer wie Naturwissenschaften, Hauswirtschaft, Musik, oder Sport, die Wahl erfolgt für zwei Jahre. Die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler haben das Fach „Soziales Engagement“ gewählt. Im Unterricht, vier Stunden pro Woche, wechseln sich Theorie und Praxis munter ab, Ethik und Politik spielen mit rein: Fragen werden erörtert wie „Was sind gemeinnützige Organisationen?“, das Grundgesetz wird gelesen, die Armutsdefinition ist Thema, verbunden mit dem Erkenntnisgewinn, dass Armut vor Menschen, die arbeiten, nicht haltmacht. In die Note fließen die Theorie, unter anderem abgefragt mit einer schriftlichen Leistungsüberprüfung, mit circa 30 Prozent und die Praxis – Mitarbeit sowie Engagement im Projekt – zu 70 Prozent ein.

Die Zusammenarbeit mit der Haltestelle Seligenstadt wird keine einmalige Aktion sein, die Schülerinnen und Schüler wollen sich weiter für sozialbenachteiligte Familien in ihrer Nachbarschaft einsetzen. Vor Weihnachten etwa werden die Schülerinnen und Schüler Schokolade für die Haltestelle sammeln und beim Tag der offenen Tür der Schule Plätzchen für Obdachlose backen. Besucher sind eingeladen, die Schüler mit Plätzchenspenden zu unterstützen.

Schule: Merianschule Seligenstadt (Hessen) | Schulform: Haupt- und Realschule mit Förderstufe | Dauer: zwei Schuljahre | Engagiert: 14 Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs | Partner: Haltestelle des Dekanats Seligenstadt, Rewe Markt Klein-Welzheim, Edeka Beck Seligenstadt | Im Stundenplan verankert im: Wahlpflichtbereich | Unterrichtsverknüpfung: Ethik, Politikwissenschaft | Mehr Informationen zum Projekt: https://merianschule-seligenstadt.de/?p=10279 | sozialgenial-Projekt des Monats:  November 2022

Förderung sozialer und wirtschaftlicher Teilhabe, Hauptschule, Integration und Teilhabe , Realschule