Die Stiftung: Erinnerungskultur und Akzeptanz

    Stiftungen und Vereine, die Erinnerungsorte für das Andenken an Opfer des Nationalsozialismus und der Weltkriege schaffen wollen, müssen sich gelegentlich mit Vorbehalten in der ansässigen Bevölkerung auseinandersetzen. “Die Akzeptanz der Menschen vor Ort ist immer eine besondere Herausforderung”, schrieb Kai Praum, Chefredakteur der Zeitschrift Die Stiftung, unter dem Titel “Kein Gras drüber wachsen lassen” in Die Stiftung (Ausgabe 2/18, April/Mai 2018). Gegner hätten zuweilen Sorge vor einer Stigmatisierung ihres Orts oder sähen Verteilungsungerechtigkeiten. Praum schilderte exemplarisch ein Projekt am Bückeberg im Weserbergland, wo die NSDAP “Reichserntedankfeste” abhielt.

    www.die-stiftung.de

    Ausgabe 188 April 2018