Ikea-Stiftung: Flüchtlingshütten aus Holz

    Selbst aufzubauende Hütten sollen Flüchtlingen in Krisengebieten mehr Komfort als die bislang üblichen Zelte bieten. Die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR und die schwedische Nichtregierungsorganisation Refugee Housing Unit haben Hütten mit Wänden aus Plastik und solarzellenbestückten Kunststoffdächern entwickelt, die von der Ikea-Stiftung mit 3,07 Millionen Euro finanziert wurden. Getestet werden die Unterkünfte in Äthiopien und an der syrischen Grenze. Sie sollen in vier Stunden aufzubauen sein und drei Jahre halten – Zelte müssen in der Regel nach sechs Monaten ersetzt werden. Erfüllen sie die Erwartungen, will der UNHCR grünes Licht für die Massenproduktion geben.

    , Ausgabe 136 Juli 2013