Trumpf GmbH & Co. KG: Schule und Beruf verzahnt

    Hauptschüler haben es besonders schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden. Um den Einstieg in den Beruf zu erleichtern und zugleich ihre Qualifikation zu verbessern, hat die Trumpf GmbH & Co. KG in Ditzingen bei Stuttgart das Projekt 360 Grad initiiert: Die Achtklässer der kooperierenden Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen arbeiten ein halbes Jahr lang an einem Projekt in einer Werkstatt der Trumpf GmbH, einem Unternehmen der Fertigungstechnik, Photonik und Medizintechnik. Sie entwickeln und bauen eine Kettenreaktionsmaschine. Dazu verbringen sie jede Woche einen Tag in der Werkstatt. Sie lernen in dem Projekt viel über technisch-physikalische Zusammenhänge, doch der Projektansatz geht darüber hinaus: Die Schüler sollen auch erleben, wie es im Betrieb zugeht, Fähigkeiten im Zeit- und Projektmanagement und in der Kommunikation erwerben. Sie lernen ganzheitlich und praxisbezogen. Das Projekt läuft seit 2008 und ist von der Bertelsmann-Stiftung im Unternehmenswettbewerb “Gutes Beispiel 2011” ausgezeichnet worden.

    , Ausgabe 118 November-Dezember 2011