Ausgezeichnete Projekte

    Zum Jahresende wurden zahlreiche Preise an engagierte Bürger verliehen. Eine Auswahl:
    Auf dem Online-Portal abgeordnetenwatch.de können Bürger ihren Abgeordneten aus dem Bundestag sowie aus verschiedenen Landes- und Kommunalparlamenten Fragen stellen. Das hat 12.600 Menschen begeistert, die das Portal auf den ersten Platz beim Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises wählten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Bündnis für Gemeinnützigkeit verliehen, dem unter anderem der Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege angehören. Das Bündnis hat weitere Preise in fünf Kategorien verliehen.
    Der Mindener Textilunternehmer Stephan Richtzenhain fördert Kinder aus einkommensschwachen Familien während ihrer Grundschulzeit. Für diese Initiative mit dem Titel “Bildungspartnerschaften für Mindener Kinder” hat Richtzenhain in der Kategorie “Engagierte Unternehmer” den 1. Preis des Deutschen Bürgerpreises 2011 gewonnen. Er ist einer von insgesamt 13 Preisträgern, die für ihr Engagement mit dem Deutschen Bürgerpreis 2011 ausgezeichnet wurden. Der Preis wird von der Initiative “für mich. für uns. für alle.” verliehen, die unter anderem von Mitgliedern des Deutschen Bundestages, Städten, Landkreisen und den Sparkassen unterstützt wird. Die Preisträger erhalten insgesamt rund 41.000 Euro.
    Über 25.000 Euro kann sich die Filmschule des Bürgerzentrums Chorweiler in Köln freuen. In ihrem Projekt “Chorweiler Cosmos Future” lässt sie junge Menschen eigene Reportagen, Filme und Sendungen produzieren und bietet ihnen so Einblicke in das Berufsfeld Medien, aber auch die Möglichkeit, ihre Themen zu publizieren. Die Filmschule hat den 1. Platz beim Nationalen Förderpreis der ERGO Stiftung: Jugend & Zukunft gewonnen, die insgesamt elf Kinder- und Jugendprojekte auszeichnete.
    Ein ausgefeiltes Kommunikationskonzept hat die Stiftung “Haus der kleinen Forscher”, die sich bundesweit für die naturwissenschaftliche, mathematische und technische Bildung von Kindern engagiert. Sie hat den Kommunikationspreis KOMPASS 2011 gewonnen, den der Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. für richtungsweisende Stiftungskommunikation an insgesamt vier Stiftungen verliehen hat.
    Ärztliche Hilfe ist in den ärmsten Ländern der Erde meist unbezahlbar. Entsprechend segensreich wirken Mediziner, die dort Freiwilligendienste leisten. Solche Ehrenämter verdienen Öffentlichkeit, meint die Robert Bosch Stiftung und verleiht für die Berichterstattung jedes Jahr den Journalistenpreis Bürgerschaftliches Engagement. Die Preisträger 2011 sind Ines Jacob, freie Journalistin, die den Film “Urlaub im OP – Dr. Borsche in Bolivien” für den WDR drehte, und Gisela Keuerleber, Autorin des WDR-Radiobeitrags “Ein Pate für Familie Demir – eine spannende Beziehung”.

    , Ausgabe 118 November-Dezember 2011