NRW: Wie sich Behinderten-Werkstätten rechnen

    Am Niederrhein haben acht Werkstätten für Menschen mit Behinderungen errechnen lassen, wie hoch ihr Social Return on Investment (SROI) ist, also wie viel Geld 2010 von ihnen in die Gesellschaft zurückgeflossen ist im Vergleich zu den Mitteln, die sie erhalten haben. Das Ergebnis der Studie, die zusammen mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Nürnberger Beratung xit GmbH – forschen.planen.beraten erstellt wurde: Von jedem aus öffentlichen Kassen zugeschossenen Euro sind 49 Cent direkt in die Sozialkassen oder als Steuern an die Gesellschaft zurückgeflossen. Die behinderten Arbeitnehmer zahlen nicht nur Steuern und Sozialabgaben, sie erstatten auch Teile ihrer Grundsicherung und der Wohnheimkosten. Zudem schaffen die Behindertenwerkstätten weitere reguläre Arbeitsplätze und kaufen Waren und Dienstleistungen in der Region ein.

    , Ausgabe 119 Januar 2012