Seenotretter ausgezeichnet: Seine Telefonnummer ist die letzte Hoffnung

    Kein Essen, kein Wasser und der Handy-Akku gibt auf: Solche Anrufe von Flüchtlingen in Seenot auf dem Mittelmeer erhält der Priester und Gründer der Hilfsorganisation Agenzia Habeshia des öfteren. Seit mehr als zehn Jahren setzt sich er sich für geflüchtete Menschen ein, nicht nur auf See, sondern auch als Lobbyist und Öffentlichkeitsarbeiter. Er floh selbst als Jugendlicher und erreichte 1992, im Alter von 16 Jahren, Italien. Für sein Engagement hat ihm die Hilfsorganisation Pro Asyl e.V. ihren mit 5.000 Euro dotierten Menschenrechtspreis 2016 verliehen.

    , Ausgabe 171 September 2016