Länderspiegel 2011: Bürgerstiftungen wieder auf Wachstumskurs

    Vor knapp 15 Jahren wurden die ersten Bürgerstiftungen in Deutschland gegründet. Heute engagieren sich bundesweit 313 Bürgerstiftungen für Bildung, Kultur, Soziales, Umwelt und andere gemeinnützige Anliegen vor Ort. Die Bürgerstiftungen sind im zweiten Jahr nach Ausbruch der Finanzkrise wieder deutlich auf Wachstumskurs: Ihr Gesamtkapital wuchs im Jahr 2010 um 25 Prozent auf 191 Millionen Euro. Privatpersonen, Unternehmen und Andere stifteten mehr als doppelt so viel an Bürgerstiftungen wie im Jahr zuvor. Auch die Spenden an Bürgerstiftungen bewegten sich mit 7,8 Mio. Euro auf einem hohen Niveau. Mit einer Summe von 9,8 Mio. Euro aus Zinserträgen und Spenden förderten die Bürgerstiftungen im Jahr 2010 das Gemeinwohl vor Ort. Fast die Hälfte ihrer Fördermittel investieren sie in das Zukunftsthema Bildung und Erziehung (47 Prozent), gefolgt von Kultur (17 Prozent) und Sozialem (15 Prozent). Bundesweit engagieren sich 12.000 Ehrenamtliche in den 313 Bürgerstiftungen. Davon sind 8.000 ehrenamtlich in Projekten oder Geschäftsstellen aktiv, weitere 4.000 in Vorstand, Kuratorium und Stiftungsrat. Zu diesen Ergebnissen kommt der “Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2011” der Aktiven Bürgerschaft, der am 27.09.2011 veröffentlicht wurde. Die Publikation sowie alle Grafiken können im Internet heruntergeladen werden. (> Aus den Bürgerstiftungen)

    , Ausgabe 116 September 2011