Frankfurter Rundschau: Lieber selbst die Welt retten

    Die wahren Fortschritte haben soziale Bewegungen erkämpft, argumentierte die Vermögensverwalterin der Bewegungsstiftung, Kirsten Paul, in ihrem Kommentar “Vermeintliche Wohltäter” über superreiche Philanthropen. Deren Engagement für Bildung oder die Ausrottung von Krankheiten bezeichnete sie als Philanthrokapitalismus. Er “ist undemokratisch, schadet dem Gemeinwohl und verfolgt die falschen Lösungen”, so Paul. Ihr Kommentar erschien am 8. März 2017 in der Frankfurter Rundschau.

    , Ausgabe 176 März 2017