SWR: Der Verein als gesellschaftliches Phänomen

    Vereine haben ein spießiges Image, und nach außen tritt so mancher lieber als Initiative oder Projekt auf. Aber ungeachtet dessen wächst ihre Zahl. Der niedrigschwellige Zugang und die organisatorischen Vorteile sind anscheinend unschlagbar, erst recht das Gefühl von Zugehörigkeit. So beantworteten die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Annette Zimmer (Münster), der Sportsoziologe Prof. Dr. Sebastian Braun (Berlin) und Dr. Ansgar Klein vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, am 21. September 2017 im SWR2-Forum die im Titel der Sendung gestellte Frage: “Warum es immer mehr Vereine gibt”. Allerdings, so räumten die Experten auch ein, gibt es nicht nur Wachstum, sondern auch Stagnation und Probleme mit der Engagementbereitschaft. Die Gesprächsleitung hatte Michael Risel.

    , Ausgabe 182 September 2017