Forum Aktive Bürgerschaft 2018: Wie Engagement zu fördern ist

    Ein Prozent der Einkommenssteuer zur Spende umwidmen, Service Learning an allen Schulen einrichten und ein öffentliches Transparenzregister für gemeinnützige Organisationen: Um diese und andere Vorschläge, wie bürgerschaftliches Engagement gefördert werden kann, ging es am 23. März 2018 beim Forum Aktive Bürgerschaft in Berlin. Die Aktive Bürgerschaft diskutierte mit rund 150 Teilnehmenden aus Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Unternehmen in zwei Podiumsrunden und vier Themenräumen. “Die Ein-Prozent-Regel und eine Stärkung des Service-Learnings an Hochschulen sind spannende Vorschläge”, sagte Dr. Anna Christmann, Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen für bürgerschaftliches Engagement bei der Podiumsdiskussion zur Engagementförderung. Der Historiker Prof. Dr. Paul Nolte (Foto) von der Freien Universität, Mitglied des Stiftungsrats der Aktiven Bürgerschaft, sagte, eine lebendige Demokratie brauche Engagement, das sich einmische. Dr. Cornelius Riese, Vorstand der DZ BANK AG und ebenfalls Mitglied des Stiftungsrates, verwies auf die Bedeutung des Austauschs zwischen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren, um Herausforderungen wie die Integration Geflüchteter zu bewältigen.

    www.aktive-buergerschaft.de/was-engagement-foerdert-und-wo-es-hakt/

    , Ausgabe 187 März 2018