Spiegel: Der Erfolg stresst seine Kinder

    Märchenhaft klingt die Erfolgsstory der Protestbewegung „Fridays for future‟, doch der Erfolg bringt Schwierigkeiten mit sich. Zumal, wenn man ohne formale Organisation agiert. Die Schüler legen Wert auf Basisdemokratie, haben sich intern dafür ausgeklügelte Abstimmungsverfahren ausgedacht und wehren sich gegen Vereinnahmung. Verständlich, aber die Kehrseite sind unklare Haftungsfragen und Finanzen, berichteten Annette Bruhns, Heike Klovert, Franca Quecke und Andreas Wassermann unter dem Titel „Mal kurz die Welt retten‟ im Spiegel vom 27. Juli 2019. So drohe beispielsweise dem Organisator der Anreise tausender Mitstreiter zu einer Großdemonstration in Aachen, auf einer fünfstelligen Summe sitzenzubleiben. „Auf Dauer wird es nicht genügen, dass sich die Bewegung an sich selbst und ihrem wachsenden Erfolg berauscht. Im Hintergrund geht es längst auch um die Verteilung von Macht, Geld und Einfluss‟, so die Autoren.

    www.spiegel.de

    Ausgabe 202 Juli 2019