Entwicklungshilfeausschuss: Unternehmen und Menschenrechte

    Der Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des Deutschen Bundestages hat am 22. April 2015 eine Anhörung zur Unternehmensverantwortung im globalen Rohstoffhandel veranstaltet. Die dazu geladenen Experten erörterten, ob und wie Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet werden können, Menschenrechte und Umweltstandards zu respektieren. Die Vorschläge reichten von der Erleichterung von Zertifizierungen bis zu verbindlichen Gesetzen. Als Sachverständige waren geladen: Bischof Fridolin Ambongo Besungu aus der Demokratischen Republik Kongo, Michael Reckordt von PowerShift – Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- und Weltwirtschaft e.V., Matthias Wachter vom Bund der deutschen Industrie, Frank Zach vom Deutschen Gewerkschaftsbund, Miriam Saage-Maaß vom European Center for Constitutional and Human Rights sowie die Rechtsanwälte Joachim Jütte-Overmeyer und Robert Grabosch. Einige ihrer ausführlichen Stellungnahmen sind online nachzulesen.

    , Ausgabe 155 April 2015