Stiftung Aktive Bürgerschaft und Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands vereinbaren Kooperation

    Berlin, 9. November 2019 – Das Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands im Bundesverband Deutscher Stiftungen und die Stiftung Aktive Bürgerschaft wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, die Bürgerstiftungen in Deutschland als bedeutende lokale Akteure des bürgerschaftlichen Engagements zu stärken und zu unterstützen. Dazu haben sie am 8.11.2019 beim Bürgerstiftungskongress in Kassel eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

    Ziel der Kooperation ist es, die 410 Bürgerstiftungen in Deutschland besser zu unterstützen und Redundanzen bei den Angeboten abzubauen. So wird künftig die Stiftung Aktive Bürgerschaft die jährlichen Umfragen unter den Bürgerstiftungen durchführen. Die Ergebnisse stellen Aktive Bürgerschaft und Bündnis der Bürgerstiftungen gemeinsam vor. Die jährlichen regionalen Veranstaltungen werden die beiden Kooperationspartner künftig abstimmen und gemeinsam dazu einladen. Die Durchführung liegt weiterhin in der jeweiligen Verantwortung der beiden Partner. Das Bündnis der Bürgerstiftungen führt künftig seinen jährlichen Bürgerstiftungskongress in Abstimmung mit der Stiftung Aktive Bürgerschaft durch.

    Susanne Kessen, Stiftungsrätin der Aktiven Bürgerschaft und stellv. Vorstandsvorsitzende der Schwäbisch Haller Bürgerstiftung, begrüßt die Zusammenarbeit und sagte: „Die Bürgerstiftungen haben sich in den letzten 20 Jahren hervorragend entwickelt. Die Kooperationsvereinbarung trägt diesem Wachstum der Bürgerstiftungen Rechnung. Mit zunehmenden Aufgaben und größerer Verantwortung vor Ort steigt und verändert sich der Bedarf an Unterstützung.“

    Grundlage der Kooperation ist die von beiden Partnern gewünschte größere Eigenständigkeit der Bürgerstiftungen. So haben die beim Bürgerstiftungskongress anwesenden Bürgerstiftungen heute erstmalig die Chance, die Mitglieder des Koordinierungskreises wählen zu können. Der Koordinierungskreis repräsentiert das Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands.

    Dr. Peter Hanker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Aktive Bürgerschaft und Kuratoriumsmitglied der Bürgerstiftung Mittelhessen, bewertet das Wahlrecht als Schritt in die richtige Richtung und sagte: „Um bundesweit und vor Ort stärker Flagge zu zeigen und die öffentliche Sichtbarkeit zu verbessern, müssen die Bürgerstiftungen auch gemeinsam handeln wollen. Die demokratische Willensbildung ist dafür eine notwendige Voraussetzung.“

    Die Gremien und das Team der Stiftung Aktive Bürgerschaft gratulierten den Mitgliedern des Koordinierungskreises herzlich zu ihrer Wahl und freuen sich, die begonnene Zusammenarbeit fortzusetzen. „Neben dem engen Austausch mit den Bürgerstiftungen in Vorstand und Stiftungsrat der Aktiven Bürgerschaft freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem Koordinierungskreis“, sagte Dr. Stefan Nährlich, Geschäftsführer der Stiftung Aktive Bürgerschaft. Den Gremien der Stiftung Aktive Bürgerschaft gehören Vertreter von Bürgerstiftungen aus Mittelhessen (Gießen, Hessen), Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg), Braunschweig (Niedersachen), Nürnberg (Bayern) und der Hellweg Region (Soest, Nordrhein-Westfalen) an. Bernadette Hellmann, Programm-Leiterin Bürgerstiftungen bei der Stiftung Aktive Bürgerschaft, unterstrich das gemeinsame Anliegen und sagte: „Unsere Vision ist die Bürgerstiftung vor Ort, die als moderne und zukunftsweisende Mitmach-Stiftung für Stifter, Spender und Aktive sowie für Fördersuchende die erste Anlaufstelle ist.“

    Hintergrundinformationen

    Die gemeinnützige Stiftung Aktive Bürgerschaft ist das Kompetenzzentrum für Bürgerengagement der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Seit dem Jahr 2000 fördert die Aktive Bürgerschaft die Entwicklung der Bürgerstiftungen in Deutschland. Sie unterstützt die heute bundesweit 410 Bürgerstiftungen bei Managementaufgaben, Projekten und der Gewinnung von Stiftern und Aktiven. Zusammen mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) begleitet die Stiftung das Engagement der Genossenschaftlichen FinanzGruppe für Bürgerstiftungen. Mehr als vier von fünf Bürgerstiftungen profitieren vom Engagement ihrer örtlichen Volksbank oder Raiffeisenbank. Mit dem Service-Learning-Programm sozialgenial bietet die Stiftung Aktive Bürgerschaft zusammen mit der DZ BANK und weiteren Genossenschaftsbanken außerdem ihr Know-how bereits über 770 Schulen an, um junge Menschen frühzeitig an ehrenamtliches Engagement heranzuführen. Weitere Informationen: www.aktive-buergerschaft.de

    Was sind Bürgerstiftungen?

    Bürgerstiftungen sind lokal wirkende Stiftungen, die es inzwischen in 410 Städten und Regionen in Deutschland gibt. Ihre Kennzeichen sind die breiten Stiftungszwecke sowie ihre Unabhängigkeit von Einzelinteressen. Bei diesen Mitmach-Stiftungen kann sich jeder vor Ort engagieren – mit Geld, Zeit und Ideen. Als Bürgerstiftungen gelten Stiftungen, deren Satzungen den „10 Merkmalen einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen entsprechen. Weitere Informationen: www.aktive-buergerschaft.de/buergerstiftungen

    Mit dem „Bürgerstiftungsfinder” der Aktiven Bürgerschaft gelangen Stifter, Spender, Engagierte und Interessierte schnell und einfach zur Bürgerstiftung in ihrer Nähe. www.aktive-buergerschaft.de/buergerstiftungsfinder

     

    Pressevertreter wenden sich bitte an:

    Dr. Stefan Nährlich
    Geschäftsführer
    Tel. 030 2400088-11, Mobil: 0171 9942066
    E-Mail: stefan.naehrlich@aktive-buergerschaft.de

    Bernadette Hellmann
    Stiftung Aktive Bürgerschaft
    Programm-Leiterin Bürgerstiftungen
    Tel. 030 2400088-14
    E-Mail: bernadette.hellmann@aktive-buergerschaft.de

    Diese Presse-Information als PDF zum Herunterladen

    Presse